Hersteller

ROWE Motoröl

Die ROWE MINERALÖLWERK GMBH produziert seit 1995 HIGHTEC Schmierstoffe MADE IN GERMANY. Entwickelt im eigenen Labor, bieten die Produkte von ROWE höchste Qualität und maximale Performance.

Zum Portfolio des konzernunabhängigen, deutschen Schmierstoffherstellers gehört neben Motorenölen, Getriebeölen und Hydraulikölen auch eine breite Palette an Industrieschmierstoffen und Industriefetten. Weiterhin werden Bremsflüssigkeiten, Kühler- und Scheibenfrostschutz, sowie Sonderprodukte produziert und abgefüllt. Soziale und sportliche Engagements bilden bei ROWE einen festen Bestandteil der Unternehmenskultur.

Rowe clip 2jean p roweÖlwegweiser icon

 

icon pics  Bilder hier gelangen Sie zur Bildergalerie von ROWE

icon vids  Videos echt sehenswerte Videos!

icon docs  Dokumente Kataloge, Flyer und Produktinformationen - das alles finden Sie hier


Videos ROWE Hightec Motorenöle MADE in GERMANY

  • Rowe - Motorenöl im Rennsport entwickelt Rowe clip 2

youtube-Video (0:30)

 

 

 


  • Boxenstopp VLN - Rowe Racing MB SLS AMG GT3rowe boxenstopp clip

youtube-Video (1:14)

 

 

 

 


Dokumente ROWE Hightec Motorenöle MADE in Germany

  • Produktkatalog 2014 - Hightec Schmierstoffe ROWE produktkatalog 2016 icon

pdf-Download (11,85 MB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  •  Zuordnungsliste PKW - Übersicht der Herstellerspezifikationenzuordnungsliste pkw icon

pdf-Download (1.39 MB)


  • Zuordnungsliste LKW - Übersicht der Herstellerspezifikationenzuordnungsliste LKW icon

pdf-Download (1 MB)


  •  Zuordnungsliste Getriebeöle - Automatikgetriebeöle (ATF) und zuordnungsliste atf iconLenkgetriebeöle

pdf-Download (402 KB)


  • Image Flyer 2014rowe flyer icon

pdf-Download (795 KB)


 


 


 

 

European Automobile Manufacturers Association

Steht für Association des Constructeurs Européens d’Automobiles,
dem europäischen Automobilherstellerverband. Er repräsentiert 13 große europäische Automobilhersteller: BMW, DAF, Daimler, Fiat, Ford, General Motors, MAN, Porsche, PSA Peugeot Citroën, Renault, Scania, Volkswagen, Volvo.
Assoziiert sind die örtlichen Verbände der Automobilindustrie aller EU-Staaten (mit Ausnahme Luxemburgs, Maltas Sloweniens und Zyperns), z.B. in Deutschland der Verband der Automobilindustrie (VDA). Herausgegeben werden die ACEA-Spezifikationen, die die technischen Anforderungen von Kfz-Motorenölen festlegen. ACEA setzt damit die Arbeit des CCMC fort, dessen Regeln seit dem 1.1.1997 nicht mehr gültig sind. Seit Februar 2007 sind folgende ACEA-Spezifikationen gültig:

Für Benzin- und leichte Dieselmotoren: A1/B1, A3/B3, A3/B4, A5/B5
Für Fahrzeuge mit Abgasnachbehandlung (DPF, TWC): C1, C2, C3, C4
Für schwere Dieselmotoren: E2, E4, E6, E7

zurück

Additive

Zusatz oder Wirkstoff

Öllösliche Stoffe, die Mineralölen, Mineralölprodukten und Syntheseölen zugegeben werden. Sie verändern oder verbessern durch chemische und/oder physikalische Wirkung die Eigenschaften der Schmierstoffe, Kraftstoffe, Heizöle usw., wie Oxidationsstabilität, EP-Wirkung, Schaumbildung, Oiliness, Viskositäts-Temperatur-Verhalten, Stockpunkt, Fließfähigkeit, Vergaservereisung, Ansaugsystem-Verschmutzung, Filtrierbarkeit, Zündwilligkeit, Klopffestigkeit usw.

zurück

Alterung

Ist die unerwünschte chemische Veränderung von mineralischen und synthetischen Produkten (z.B. Schmierstoffen, Kraftstoffen) während des Gebrauchs und während der Lagerung; ausgelöst durch Reaktionen mit Sauerstoff (Bildung von Peroxiden, Kohlenwasserstoff-Radikale). Wärme, Licht sowie katalytische Einflüsse von Metallen und anderen Verunreinigungen beschleunigen die Oxidation. Es kommt zur Bildung von Säuren und Schlamm; Alterungsschutzstoffe – Antioxidantien (AO) – verzögern die Alterung.

zurück

Alterungsbeständigkeit

Oxidation Characteristics

Von unlegierten und wirkstoffhaltigen Schmierölen; gemessen wird die Zunahme des Koksrückstandes nach Conradson nach Alterung durch Durchleiten von Luft: DIN 51352 T1; Durchleiten von Luft in Gegenwart von Eisen (III)-Oxid (für Turbinenöle TDL): DIN 51352 T2.
Für die Bestimmung des Alterungsverhaltens von wirkstoffhaltigen Dampfturbinen- und Hydraulikölen wird die Zunahme der Neutralisationszahl bei Behandlung des Öles mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser, Stahl und Kupfer festgestellt: DIN 51587.

zurück

Altöl

Used Oil

Gebrauchter Schmierstoff, der beim Einsatz durch Alterung, Verunreinigungen usw. zur Weiterverwendung als spezieller Schmierstoff ungeeignet geworden ist; evtl. für untergeordnete Schmierstellen wie z.B. bei Verlustschmierung aber noch einsetzbar ist. Nach dem Abfallgesetz ist Altöl definiert als gebrauchte halbflüssige oder flüssige Stoffe, die ganz oder teilweise aus Mineralöl oder synthetischen Ölen bestehen, einschließlich ölhaltige Rückstände aus Behältern, Emulsionen und Wasser-Öl-Gemischen. Es werden sechs Altölgruppen unterschieden, die getrennt zu sammeln und zu lagern sind.

A: Altöle zur Aufarbeitung
Motoren-, Getriebe-, mineralische Maschinen-, Turbinen- und Hydrauliköle, Chlor <2g/kg, PCB <4 mg/kg
(Sammelkategorie 1)

B: Aufarbeitungsfähige Altöle
Andere aufarbeitungsfähige Altöle als A ohne schädliche Stoffe (Sammelkategorie 2)

C: Altöle zur thermischen Verwertung
Chlor unbegrenzt, abhängig von der Anlage, PCB <50 mg/kg

D: Altöle als Sonderabfall (kein Altöl)
Unbekannte oder kontaminierte Altöle; Chlor unbegrenzt; PCB >50 mg/kg

E: Emulsionen und Öl/Wassergemische ohne Gefahrklasse, kein Flammpunkt;
Sonderabfall (kein Altöl)

F: Pflanzenöle
Ohne Gefahrklasse (Sammelkategorie 4)

zurück

Barrel

 (engl. Fass)

Das Barrel ist ein internationales Hohlmaß, welches in der Mineralölbranche seit Beginn der Erdölförderung, als noch Erdöl in Fässer abgefüllt wurde, verwendet wird. Fördermengen und Preisnotierungen werden in Barrel bzw. Dollar/Barrel festgelegt.
1 Barrel = 42 US-Gallonen = 159 l

zurück

Basisöl

Base Oil

Mineralölanteil eines legierten Schmieröles – siehe Grundöl – bzw. Ölanteil bei Schmierfetten. Grundöle, Basisöle: hauptsächlicher Anteil von Mineralölen bzw. Syntheseölen in gemischten bzw. legierten Schmierölen wie Motoren-, Getriebeölen usw. oder in Produkten, die Schmierölanteile enthalten, z.B. Schmierfette. Art und Menge von Grundölen in einem Produkt sind mit entscheidend für Viskositäts-Temperatur-Verhalten, Oxidationsbeständigkeit, Ansprechbarkeit der Additivierung, Penetration, Reibungsverhalten usw.

zurück

Blauer Engel

Symbol for Environmentally Compatible Products

Umgangssprachliche Bezeichnung für ein Umweltzeichen, das vom Umweltbundesamt nach Richtlinien des RAL für Produkte vergeben wird, die bei einer ganzheitlichen ökologischen Betrachtung im Vergleich zu konventionellen Alternativen desselben Verwendungszwecks über deutlich günstigere Eigenschaften in Bezug auf die Umweltrelevanz verfügen. Für Schmierstoffe sind folgende Vergabegrundlagen für Umweltzeichen veröffentlicht worden:

Biologisch schnell abbaubare Kettenschmierstoffe für Motorsägen RAL-UZ 48
Biologisch schnell abbaubare Schmierstoffe und Schalöle RAL-UZ 64

Biologisch schnell abbaubare Hydraulikflüssigkeiten

RAL-UZ7

 

zurück

Blenden

Blending

Mischen von Mineralölprodukten und Additivierung. Erfolgt im Tank oder Kessel als „Batch Blending“ und kontinuierlich in automatischen Mischanlagen bzw. bei der Endpunktadditivierung beim Abfüllen als „In Line Blending“.

zurück

Bremsflüssigkeit

Brake Fluid

Spezielle Hydraulikflüssigkeit für Fahrzeuge. Gefordert werden hohe Siedepunkte, auch bei Wasseraufnahme, Korrosionsschutz, und Schmierung des Systems. Als Grundflüssigkeiten werden meistens Polyglykole, Borsäureester und Glykoläther verwendet. Als Leistungsklasse wird das System der Federal Motor Vehicle Safety Standard (FMVSS) mit den DOT Werten (Department of Transportation) verwendet. Weiterhin existieren Klassifizierungen nach ISO- 4925 und dem Japanese Industrial Standard (JIS K 2233).

zurück

Cetanzahl (CZ)

Maßzahl zur Kennzeichnung der Zündwilligkeit von Dieselkraftstoffen. Sie gibt an, wie viel Volumenprozent Cetan in einer Mischung mit alpha-Methylnaphthalin enthalten sind, bei welcher der gleiche Zündverzug wie bei dem zu prüfenden Dieselkraftstoff festgestellt wird: DIN 5177

zurück

Crude Oil

Rohöl

Unverarbeitetes, entgastes, entsalztes, entwässertes und von festen Verunreinigungen getrenntes Erdöl.

zurück

Dichte

Gravity

Die Dichte p eines Mineralöls oder eines verwandten Stoffes ist der Quotient aus seiner Masse m und seinem Volumen V, bei einer bestimmten Temperatur t; sie ist eine stoffspezifische Eigenschaft. Sie nimmt bei Stoffen gleicher Art mit steigender Viskosität zu und mit steigender Güte des Raffinationsgrades ab: DIN 51757
p = m/V

zurück

DIN – Deutsches Institut für Normung e.V.

German Standard Institute

Bei Mineralölprodukten Normen über Eigenschaften, Anforderungen und Prüfverfahren für Hersteller, Anwender und Verbraucher. Beteiligung aller interessierten Kreise an der Normungsarbeit wird gewünscht.

zurück

DOT

Department of Transport; legt die Richtlinien für Bremsflüssigkeiten DOT 3, 4 und 5 fest.

zurück

EP-Schmierstoffe

Extreme Pressure Lubricants

Extreme Pressure-Schmierstoffe; bei Schmierölen oder Schmierfetten, die EP-Wirkstoffe (polare oder metallaktive Zusätze bzw. Festschmierstoffe usw.) enthalten, um ein höheres Lastaufnahmevermögen zu ermöglichen, z.B. in Motorenölen, Getriebeölen,Hypoidgetriebeölen, Hydraulikölen, Schneidölen usw.

zurück

Erdöl

Petroleum Crude

Im Erdinnern in porösen Speichergesteinen (Erdöllagerstätten), aus tierischen und pflanzlichen Fetten mittels Temperatur und Druck sowie katalytischen Wirkungsmechanismen entstandene Kohlenwasserstoffgemische mit geringen Anteilen an Sauerstoff, Schwefel, Stickstoff und Metallen. Man unterscheidet paraffinbasisches, naphthenbasisches und gemischtbasisches Erdöl.

zurück

Festschmierstoffe

Solid Lubricants

Werden meist nur für Schmierungsaufgaben unter extremen Bedingungen (z.B. beim Betrieb im Mischreibungsgebiet) eingesetzt und benötigt. Die bekanntesten sind Graphit, Molybdändisulfid, verschiedene Kunststoffe (z.B. Polytetrafluorethylen) und Schwermetallsulfide: DIN 51831 T1 / T2, 51832

zurück

Flammpunkt

Flash Point

Ist die niedrigste Temperatur, bei der sich in einem offenen bzw. geschlossenen Tiegel aus einer zu prüfenden Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sich im Tiegel ein durch Fremdentzündung entflammbares Dampf-Luft-Gemisch bildet, kurz aufflammt und wieder erlischt: DIN 51755 T2, DIN ISO 2592, DIN prEN 57

zurück

Fließverhalten

Flow Characteristics

Das Viskositätsverhalten einzelner Stoffe kann man in Fließkurven (Rheogrammen – Zusammenhang zwischen Geschwindigkeitsgefälle und Schubspannung) oder Viskositätskurven (Darstellung der Viskosität h zur Schubspannung) darstellen. Die Form des Fließverhaltens richtet sich nach der Art des Stoffes, z.B. Mineralöle, synthetische Flüssigkeiten, Schmierfette usw. Es gibt newtonsches, plastisches, pseudoplastisches, dilatantes und thixotropes Fließverhalten.

zurück

Frostschutzmittel

Anti Freezing Agent Kühlstoffe, die als Konzentrate etwa 90% Ethylenglykol sowie Propylenglykol, Inhibitoren, Additive, Farbstoffe und eine geringe Menge Wasser enthalten. Die Kühlstoff-Spezialfaktionen sind so genannte Hausspezifikationen der einzelnen Kfz-Hersteller, diese schreiben auch die Mischungsverhältnisse vor.

zurück

Gasmotorenöl

Motorenöle, die speziell für die besonderen Eigenarten und teilweise aggressiven Bestandteile der verschiedenen Gase (Klär-, Erd-, Raffgas, Propan/Butan usw.) legiert wurden.

zurück

Gefahrklasse

Danger Risk Class / Hazard Class

Bis 2002 Einteilung der brennbaren Flüssigkeiten nach folgenden Gruppen

Gruppe A:
Flüssigkeiten die einen Flammpunkt nicht über 100°C haben und hinsichtlich der Wasserlöslichkeit nicht die Eigenschaften der Gruppe B aufweisen , und zwar

Gefahrklasse I:
Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt unter 21°C:DIN 51755

Gefahrklasse II:
Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von 21 bis 55°C:DIN 51755

Gefahrklasse III:
Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von 55 bis 100°C:DIN 51758

Gruppe B:
Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt unter 21°C, die sich bei 15°C in jedem beliebigen Verhältnis in Wasser lösen oder deren brennbare flüssige Bestandteile sich bei 15°C in jedem beliebigen Verhältnis in Wasser lösen.
Vorschriften von brennbaren Flüssigkeiten (VbF) für Lagerung, Transport, Kennzeichnung usw. beachten!
Seit dem 27.09.2002 regelt die Betriebssicherheitsverordnung (BetSichV) die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmittel. Daher sind die alten Gefahrenklassen nicht mehr gültig.

zurück

Getriebefett

Gear Grease

Getriebefließfette, früher meist natriumverseift, heute meist Li-, Ca- und Al-Seifenfette; oft auf synthetischer Basis; lang ziehende weiche bis halbflüssige Fette (NLGI 0,00,000,1) für Getriebe und Getriebemotoren mit einfachen Wellenabdichtungen; meist EP-legiert; DIN 51826
Konsistenzeinteilung für Schmierfette: DIN 51818

zurück

Getriebeschmieröl

Gear Oil

Schmieröl für Industriegetriebe: DIN 51509, DIN 51517 T1, 2,3 (Schmieröle C, CL, CLP);
Für Kraftfahrzeug-Getriebe nach API GL-1 bis GL-5; SAE-Klassen: DIN 51512

zurück

Grundöle / Basisöle

Base Oil

Hauptsächlicher Anteil von Mineralölen bzw. Syntheseölen in gemischten bzw. legierten Schmierölen wie Motoren-, Getriebeölen usw. oder in Produkten , die Schmierölanteile enthalten, z.b. Schmierfette. Art und Menge von Grundölen in einem Produkt sind mit entscheidend für Viskositäts-Temperatur-Verhalten, Oxidationsbeständigkeit, Ansprechbarkeit der Additivierung, Penetration, Reibungsverhalten usw.

zurück

Heavy-Duty-Motorenöle (HD-Öle)

HD Engine Oil

Motorenöl, das durch Wirkstoffzusätze speziell den schweren Anforderungen in Diesel- und Otto-Motoren angepasst ist (veraltete Bezeichnung) – siehe API-Klassifikationen.

zurück

Honöl

Honing Oil

dünnflüssiges Schneidöl für den Hon-Vorgang bei der Metallbearbeitung; Viskosität ca. 6 bis 10 mm²/s bei 20°C; entscheidend sind: Honart, Geschwindigkeit, Material, Honsteine usw.

zurück

HTHSV – High Temperature High Share Rate Viscosity

HTHSV ist die scheinbare Viskosität eines Mehrbereichsmotorenöls bei einer bestimmten hohen Temperatur (150°C) und einem festgelegten hohen Geschwindigkeitsgefälle (106 s-1) in einem definierten Messgefäß nach einer genormten Messmethode (CEC-L-36-T-84). Dieses Verfahren ist Bestandteil der ACEA-Klassifikation mit Mindestanforderungen für die einzelnen Öl-Kategorien.

zurück

Hydrauliköl

Gear Oil

Schmieröl für Industriegetriebe: DIN 51509, DIN 51517 T1, 2,3 (Schmieröle C, CL, CLP);
Für Kraftfahrzeug-Getriebe nach API GL-1 bis GL-5; SAE-Klassen: DIN 51512

Hydrauliköl – Hydraulic Oil
Alterungsbeständige, dünnflüssige, nichtschäumende, hochausraffinierte Druckflüssigkeit aus Mineralöl und/oder Syntheseöl mit tiefem Stockpunkt für den Einsatz in Hydraulikanlagen, vorwiegend mit hydrostatischem Antrieb. Sie dürfen in Hydraulikanlagen mit hydrodynamischem Antrieb verwendet werden, soweit sie den Anforderungen dieser Antriebe entsprechen.

HL
sind Hydrauliköle (Druckflüssigkeiten) aus Mineralölen mit Wirkstoffen zum Erhöhen des Korrosionsschutzes und der Alterungsbeständigkeit: DIN 51524 T1

HLP
sind Hydrauliköle (Druckflüssigkeiten) aus Mineralölen mit Wirkstoffen zum Erhöhen des Korrosionsschutzes, der Alterungsbeständigkeit sowie zur Verminderung des Fressverschleißes im Mischreibungsgebiet: DIN 51524 T2, VDMA 24 318

HVLP
sind Hydrauliköle (Druckflüssigkeiten) aus Mineralölen mit Wirkstoffen zum Erhöhen des Korrosionsschutzes, der Alterungsbeständigkeit. Zur Verminderung des Fressverschleißes im Mischreibungsgebiet sowie zur Verbesserung des Viskositäts-Temperatur-Verhaltens: DIN 51524 T3

HLPD
sind Hydrauliköle mit detergierenden Zusätzen.

zurück

Hypoid-Getriebeöl

Hypoid Gear Oil

Hochdruckschmieröl mit EP-Zusätzen zur Schmierfähigkeitsverbesserung und zur Vermeidung der Fressneigung. In der Hauptsache eingesetzt bei Achsantrieben für Kraftfahrzeuge, bei denen spiralverzahnte und achsversetzte Kegelradantriebe (Hypoidgetriebe) vorkommen
- siehe API-Klassifikationen für Getriebeöle -

zurück

ILSAC

International Lubricant Standardisation and Approval Committee

ILSAC basiert auf den API-Klassifikationen. Heute aktuell ist ILSAC GF 3 (API SL), Klassifikation ILSAC GF 2 entspricht API SJ, ILSAC GF 1 war API SH. ILSAC GF 4 wird der Klassifikation API SM zugeordnet.
z.Z. gültige Spezifikationen für Motorenöle:

ILSAC Anwendungsbereich
GF-1 nicht mehr gültig
GF-2 0W-XX, 5W-XX, 10W-XX – Öle ausschließlich, Fuel economy, P-Gehalt limitiert
GF-3 Basiert auf API-SL Fuel economy
GF-4 neu 2004

zurück

Industrieschmierstoff

Industrial Lubricant

Schmieröl und Schmierfett für industrielle Aggregate und Maschinen; Einteilung in der: DIN 51502, DIN ISO 6743 Teil 0 bis 15

zurück

ISO

International Organization for Standardization

zurück

ISO-Klassifikation für Schmierstoffe, Industrieöle und verwandte Erzeugnisse (Klasse L)

ISO – Lubricants, industrial oils and related products (class L); Classification

diese Klassifikation besteht aus 18 Familien, denen die Erzeugnisse entsprechend ihrer Anwendung so zugeordnet sind, dass soweit wie möglich alle Anwendungsfälle für Schmierstoffe, Industrieöle und verwandte Erzeugnisse erfasst sind: DIN ISO 6743 Teil 0

zurück

Kaltschlamm

Cold Sludge

bildet sich im Kurbelgehäuse von Motoren durch Verbrennungsprodukte und Kondenswasser, die mit geringer Belastung und niedrigen Betriebstemperaturen laufen, wie z.B. im stop-and-go-Betrieb; Kaltschlammbildung kann zu vorzeitigem Motorverschleiß und Motorschaden führen; Einflussparameter: Betriebsbedingungen, Motorenöl-Qualität, Ölwechsel-Intervalle und Kraftstoff-Qualität.

zurück

Klopffestigkeit

Anti Knock Properties

sie gibt das Verhalten (Widerstand) eines Ottokraftstoffes gegen Selbstentzündung bei der Verbrennung im Motor an: DIN 51756 T1, 3, 7, ROZ (Research-Oktanzahl), MOZ (Motor-Oktanzahl), SOZ (Straßen-Oktanzahl); gemessen wird sie im BASF-Prüfmotor, dem CFR-Motor oder in Fahrzeugen.

zurück

Kohlenwasserstoffe

Hydrocarbons

Chemische Verbindungen (Moleküle) die aus den Elementen Kohlenstoff und Wasserstoff aufgebaut sind; unterteilt in Paraffine (Alkane), Naphtene (Cycloalkane), Aromaten, Olefine (Alkene), Alkine, Komplexkohlenwasserstoffe usw.

zurück

Kühlerfrostschutzmittel

Anti-Freeze Agents

um das Gefrieren des Kühlwassers in Kraftfahrzeugmotoren zu verhindern, werden dem Kühlwasser Frostschutzmittel, in der Hauptsache Ethylenglykole bzw. deren Derivate, die mit Korrosionsschutzmitteln versehen sind, zugesetzt; Fahrzeughersteller schreiben Mischungsverhältnisse vor.

zurück

Kühlschmierstoff

Schmierstoffe zum Kühlen und Schmieren beim Trennen und teilweise beim Umformen von Werkstoffen; DIN 51385 teilt ein in
0. Kühlschmierstoff
1. Nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff
2. Wassermischbarer Kühlschmierstoff
2.1 Emulgierbarer Kühlschmierstoff
2.2 Wasserlöslicher Kühlschmierstoff
3. Wassergemischter Kühlschmierstoff
3.1 Kühlschmier-Emulsion (Öl-in-Wasser)
3.2 Kühlschmier-Lösung

Prüfung der Korrosionsschutzeigenschaften: DIN 51360 T1, 2 Beständigkeit der Emulgierbarkeit: DIN 51367; Bestimmung des mit Säure abscheidbaren Anteils: DIN 51368, pH-Wert: DIN 51369

zurück

Leichtlauf-Öl

Fuel Economy Oil

KFZ-Motoren- oder Getriebeöle, die gegenüber konventionellen 15W-40 Motorenölen oder 80W-90 Getriebeölen im Betrieb durch Reibungsverminderung Kraftstoff einsparen, ein besseres Anspringen der Motore im Tieftemperaturbereich ermöglichen und eine schnellere Durchölungszeit bei den verschiedenen Aggregaten gewährleisten: sogenannte Fuel-Economy-Öle oder auch Fuel Efficient Oils. Die Reibungsverminderung kann erreicht werden durch Herabsetzen der Viskosität, Verwendung bestimmter synthetischer Grundöle und/oder den Zusatz von reibungsvermindernden Additiven. Anforderungen an Leichtlaufmotorenöle gemäß ACEA-Spezifikation A1, B1, C1, C2 oder API in Verbindung mit EC-Anforderungen.

zurück

Limited Slip (LS)

(begrenzter Schlupf); LS-Wirkstoffe werden z.B. in Hypoid-Getriebeölen für Sperrdifferential, ATF’s und für Bettbahnöle eingesetzt
- siehe Reibwertverbesserer –

zurück

Low SAPS Öl

SAPS steht für Sulfat-Asche, Phosphor und Schwefel.
Öle mit beschränktem Gehalt an diesen Elementen für den Einsatz als Motorenöl in Fahrzeugen mit Diesel-Partikel-Filter (DPF) und TWC (Drei Wege Katalysator)

zurück

Mehrbereichs Motoren- und Getriebeöl

Multigrade Engine and Gear Oil

Schmieröl, das durch sehr gutes Viskositäts-Temperatur-Verhalten für den ganzjährigen Einsatz in Kraftfahrzeugen gedacht ist; es überdeckt mehrere SAE-Klassen, für Mehrbereichs-Motorenöle: 5W-30, 10W-30; 10W-40; 15W-40; 15W-50 usw., VI ca. 130 bis 170; für Mehrbereichs-Getriebeöl: 75W-90; 80W-90; 85W-140 usw., VI ca. 115 bis 170.

zurück

Mehrzweckgetriebeöle

Multi Purpose Gear Oils

Können für Schalt-, Zusatz-, Hypoidgetriebe usw. in Kraftfahrzeugen, Traktoren und Baumaschinen eingesetzt werden, sofern sie die geforderten MIL-Spezifikationen bzw. API-Klassifikationen erfüllen; gute Verträglichkeit der verschiedenen Wirkstoffe (Additive) mit Dichtungen, Buntmetallen usw. muss gegeben sein.

zurück

Mehrzwecköle

Multi Purpose Oils

dieses sind Industrieschmierstoffe, die durch spezielle Additivierungen die Anforderungen verschiedener Werkzeugmaschinen-Aggregate genauso erfüllen, wie die Anforderungen, die an Schneidöle usw. zu stellen sind. Sie können daher, sofern die Aggregatanforderungen erfüllt werden, als Getriebeöle, Bettbahnöle, Schneidöle, Hydrauliköle in Zentralschmieranlagen usw. eingesetzt werden.

zurück

Metallbearbeitungsöl

Sammelbegriff für Schneidöle, Walzöle, Ziehöle und Bohröle, wassermischbar und nichtwassermischbar, genormte Bezeichnung ist Kühlschmierstoffe; Hauptaufgaben: je nach Anwendung, Schmierung, Kühlung, Spantransport, Korrosionsschutz usw. – siehe Kühlschmierstoffe –

zurück

MIL-Spezifikation

MIL-Specification

Spezifikationen der US-Streitkräfte mit Mindestanforderungen für zu liefernde Betriebsstoffe; Motoren- und Maschinenhersteller stellen z.T. gleiche Mindestanforderungen d.h. gem. MIL-Spezifikationen; die Erfüllung der Mindestanforderungen gilt als Qualitätsmaßstab. MIL-Spezifikationen verlieren in Europa zunehmend an Bedeutung.

zurück

Mineralöle

Mineral Oils (Petroleum)

bzw. Mineralölprodukte sind die aus dem mineralischen Rohstoff Erdöl gewonnenen flüssigen Destillations- und Raffinations-Produkte, die hauptsächlich aus Gemischen von gesättigten und evtl. geringen Mengen ungesättigten Kohlenwasserstoffen bestehen.

zurück

Motorenöl

Engine Oil

dient zur Schmierung der Lager, des Triebwerkes, der Zylinder und des Ventiltriebs in Verbrennungskraftmaschinen. Motorenöle sind in verschiedenen Viskositäten eingestuft (SAE-Klassifikationen); es gibt unlegierte und legierte Motorenöle, die je nach ihrem Legierungsgrad verschiedene Spezifikationen (z.B. MIL, ACEA) und Klassifikationen (z.B. API) erfüllen.

zurück

NLGI

National Lubricating Grease Institute 

zurück

NLGI-Klassen

NLGI Classes

Konsistenz-Einteilung (Penetrations-Klassen) für Schmierfette: DIN 51818

NLGI-Klasse Walkpenetration nach DIN ISO 2137
in Zehntel-Millimeter (0,1mm)
000 Fließfette 445 bis 475
00 400 bis 430
0 355 bis 385
1 Weiche Fette 310 bis 340
2 265 bis 295
3 220 bis 250
4 Normalfette 175 bis 205
5 130 bis 160

6 Feste Fette

85 bis 11

 

zurück

Oxidation

Oxidation

Chemische Reaktion mit Sauerstoff. Oxidation von Kohlenwasserstoffen führt zu Viskositätszunahme, Lackbildung, Polymerisation und Säurebildung.

zurück

Paraffine (Alkane)

Paraffins (Alkanes)

Gasförmige, flüssige und feste kettenförmige gesättigte Kohlenwasserstoff verbindungen; Man unterscheidet Normal(n)-Paraffine mit gerader und Iso(i)-Paraffine mit verzweigter Struktur.

zurück

Polyalphaolefine (PAO)

Synthetische Kohlenwasserstoffe (spezielle Iso-Paraffine mit kurzen Haupt- und langen Seitenketten).
Entstehen aus Olefinen, die mittels dem Steam-Cracking-Verfahren gewonnen werden, durch Polymerisation bzw. Copolymerisation unter Verwendung einer speziellen Katalysatortechnologie. Hauptbestandteil synthetischer Motorenöle.

zurück

Pourpoint (Pp)

Ist die niedrigste Temperatur, bei welcher das Öl eben noch fließt, wenn es unter festgelegten Bedingungen abgekühlt wird. Bestimmung des Pourpoints: DIN ISO 3016

zurück

Reibwertverbesserer (FM)

Friction Modifier (FM)

Fettsäuren, Fettsäurederivate, organische Amine, Amin-Phosphate, milde EP-Additive uvm.
Reibwertverbesserer (Reibwertverminderer) sollen die Reibungsverluste herabsetzen bzw. vermindern oder ein definiertes Reibverhalten der verschiedenen Schmierstoffe bewirken. Die unterschiedlichen Anwendungsgebiete im Mischreibungsgebiet sind die Vermeidung von Reibschwingungen (z.B. an Bettbahnen) die so genannten stick-slip-Erscheinungen (Rückgleicten) die squawk-Geräusche bei automatischen Getrieben, Syncronringen und Sperrdifferentailen. Der Einsatz bei kraftstoffsparenden (fuel economy) Motorenölen und das kontrollierte Reibverhalten bei Hydraulik-Getriebeölen (UTTO, STOU) mit nassen Bremsen und Kupplungen usw.

zurück

SAE

Society of Automotiv Engineers

Vereinigung der US-amerikanischen Kraftfahrzeugingenieure, die unter anderem die US-amerikanischen Viskositätsklassen für Motoren- und Getriebeöl entwickelt hat.

zurück

Scherstabilität

Shear Stability

zur Verbesserung des Viskositäts-Temperatur-Verhaltens werden Schmierölen, Hydraulikölen usw. Viskositätsindex-Verbesserer (öllösliche Polymere) zugegeben. Diese Polymermoleküle, die eine lineare-, gitter- oder netzartige Struktur aufweisen können, sind z.T. im Hochtemperaturbereich riesige Molekülgebilde (macro-Moleküle), die dann beim Einwirken von Scherkräften, wie sie in Getrieben oder Hydraulikanlagen vorkommen, ihre Molekülstruktur ändern bzw. auseinander brechen. Hierdurch tritt ein mehr oder weniger großer Viskositätsverlust auf. Prüfung oder Scherstabilität: DIN 51382; CEC L-14-A-88: L-25-A-78; L-37-T-85; L-45-T-92

zurück

Schlammbildung

Sludge Formation

Alterung von Mineralölen. Durch den Einfluss von Luft und Wasser kann es bei Mineralölprodukten zur Bildung von Oxidationsstoffen und zur Polymerisation kommen; bei starkem Anfall werden diese Oxidationsprodukte nicht mehr im Öl dispergiert, fallen aus und bilden Schlamm; bei modernen Magerkonzept-Ottomotoren kann unter bestimmten Voraussetzungen ein schwarzer Schlamm (so genannter Schwarzschlamm) entstehen. Einflussfaktoren können sein: Motortyp, Betriebsbedingungen, Stickoxidbildung, Kraftstoff, Motorenölkonzeption, Ölwechselintervalle, Ölmenge, Ölverbrauch usw.; für Motorenöle gibt es spezielle motorische Schlammtests.

zurück

Schmierfähigkeit

Lubricity/Oiliness

Kennzeichnet die Tragfähigkeit des Schmierfilmes eines Schmierstoffes; stets muss sie auf konkrete Bedingungen bezogen werden, wie: Reibungsart, Reibungszustand, Werkstoffpaarung der reibenden Körper, Schmierung der Berührungsflächen, Flächenbelastung, Geschwindigkeit und Temperatur; z.B. ist bei flüssiger Reibung ausschließlich die Viskosität für die Tragfähigkeit maßgebend, bei Grenzreibung dagegen auch die Fähigkeit der Freßverhinderung mit Hilfe von EP-Wirkstoffen; es gibt aus diesen Gründen kein einheitliches Maß für die Schmierfähigkeit.

zurück

Schmierfette

Lubricating Greases
Sind konsistente Gemische aus Verdickern und Ölen; man unterscheidet:

Metallseifen-Schmierfette (Ca-, AL-, Li-, Na- und Komplexseifen-Schmierfette usw.), die sich aus Fettsäuren und Laugen als Metallseifen (Dickungs- oder Quellmittel) und Schmierölen zusammensetzen. Metallseife, Schmieröl und Herstellungsprozess bestimmen die Struktur, Konsistenz, Gebrauchseigenschaften und Einsatzart.

Seifenfreie Schmierfette mit anorganischen Gelbildnern (Kieselgel, Silikagel, Bentonit usw.) oder organischen Dickungsmitteln (Polyethylen, Polypropylen, Polyharnstoffen usw.) und Schmierölen

Synthetische Schmierfette, die sich aus organischen oder anorganischen Dickungsmitteln und Syntheseölen (Ester-, Silikon-, Polyglykol-, Polyphenyletherölen usw.) zusammensetzen.

zurück

Schmierstoffe

Lubricants

haben die Aufgabe, bei gleitendem oder rollendem Kontakt zweier sich aufeinander bewegender Punkte, Linien oder Flächen Reibung und Verschleiß zu vermindern; man unterscheidet flüssige, plastisch-feste, feste und gasförmige Schmierstoffe (Schmiermittel).

zurück

Schneidöl

Cutting Oil

Nichtwassermischbarer Kühlschmierstoff (Metallbearbeitungsöle) für zerspanende Metallbearbeitung. Er hat die Aufgabe zu schmieren, die Wärme abzuführen und den Spantransport zu übernehmen. Je nach Einsatz erfolgt die Additivierung mit Schwefel, Phosphor-Verbindungen bzw. mit dem Zusatz von Fettölen.

zurück

Spezifikation

Spezification

Vorschriften für Schmier- und Kraftstoffe, in denen physikalische und chemische Eigenschaften sowie Prüfmethoden festgelegt sind.

zurück

Synthetische Schmierstoffe

Synthetic Lubricants

sind für besondere technische Anwendungsgebiete und spezielle Anforderungen entwickelt worden. Sie werden z.B. bei Anforderungen wie Feuerresistenz, Hochtemperaturstabilität, Tieftemperaturverhalten, Resistenz gegen radioaktive Strahlung, Verdampfungsverlust, Oxidationsbeständigkeit (Lebensdauererfüllung), Hochdruckstabilität, Viskositäts-Temperatur-Verhalten usw. eingesetzt. Die Additiv-Ansprechbarkeit der verschiedenen Synthese-Schmierstoffe ist sehr unterschiedlich und führte zur Entwicklung neuer Additiv-Kombinationen, die teilweise nur für bestimmte synthetische Schmierstoffe verwendet werden können. Verwendung finden folgende Synthese-Schmieröle: Polyalkylenglykole, synthetische Kohlenwasserstoffe (z.B. Polyalphaolefine, Dialkylbenzole, Polyisobutylene), Dicarbonsäure- und Polyol-Ester, Phosphorsäure-Ester, Silikone, Polyphenylether, Fluorkohlenwasserstoffe usw.

zurück

UTTO

Universal Tractor Transmission Oil

Mehrzwecktraktorenöl für Getriebe einschließlich nasser Bremsen und Hydraulik für Ackerschlepper und Baumaschinen, aber nicht für Motoren. Moderne UTTO-Öle liegen in der Viskositätsklasse von 10W-30 oder 5W-20. Sie entsprechen als Getriebeöl einer API-Leistungsklasse von GL 4 und den Firmenspezifikationen von Massey-Ferguson M1141/M1135, New Holland FNHA-2-C201.00, John Deere J20C/D und Caterpillar TO-2 und Allison C4. Als Hydrauliköl sind sie auf dem Niveau von Denison HFO.

zurück

Verdichter-Schmieröle

Compressor Oils

Gem. DIN 51506
Schmieröle V, die in Luftverdichtern mit ölgeschmierten Druckräumen ohne Einspritzkühlung verwendet werden. Diese Schmieröle können auch in Luftvakuumpumpen eingesetzt werden, die gegen einen höheren als den atmosphärischen Druck fördern.

Schmierölgruppe Für fahrbare Luftverdichter und Verdichter, mit deren Druckluft Brems-, Kipp-, Signal- oder Fördereinrichtungen auf Fahrzeugen betätigt werden – mit Verdichtungs-Endtemperaturen Für Luftverdichter mit Behältern zur Speicherung der Druckluft oder mit Rohrleitungsnetzen mit Verdichtungs-Endtemperaturen
VDL Bis 220 °C Bis 220 °C
VC/VCL Bis 220 °C Bis 160 °C1)
VB/VBL Bis 140 °C Bis 140 °C

1) Drehschieberverdichter (Vielzellenverdichter) mit Frischölschmierung
können mit Verdichtungsendtemperaturen bis 180 °C betrieben werden, mit
- nach Art von Motorenölen legierten Schmierölen,
- legierten Verdichterölen,
sofern die in Tabelle 2 der DIN 51506 genannten Anforderungen der Schmierölgruppe VCL erfüllt sind.

zurück

Verschleißschutzadditive

Antiwear Additives

Stoffe die durch ihre Polarität zunächst auf der Metalloberfläche anhaften. Kommt es im Mischreibungsgebiet zu Temperaturerhöhung durch Reibung, werden diese Additive aktiviert und bilden an den Reibstellen chemische Bindungen. Dadurch bilden sich an den Reibstellen laufend neue Oberflächen, die Materialabtrag durch Verschleiß verhindern oder einschränken. Verwendung finden öllösliche Phosphor- und Schwefelverbindungen und in großem Umfang Zink-Dithiophosphate (ZnDTP). Für bestimmte Bedingungen sind Schwefelträger wie geschwefelte Olefine oder Fettsäureester besonders geeignet. Chlorparaffine spielen wegen der teuren Entsorgung keine große Rolle mehr. Eine weitere Gruppe stellen die Festschmierstoffe dar. Vertreter dieser Gruppe sind Molybdänsulfid oder Graphit und andere Stoffe mit einer besonderen Schichtgitterstruktur. Aber auch weiche Substanzen wie bestimmte Metalle (Blei, Gold) können als Verschleißschutzadditiv verwendet werden.

zurück

Viskosität

Viscosity

Viskosität ist ein Maß für die Zähflüssigkeit einer Flüssigkeit. Je höher die Viskosität umso dickflüssiger ist das Produkt, je niedriger die Viskosität desto dünnflüssiger. Hohe Viskositäten bilden daher dicke Schmierfilme und schützen Verzahnungen und Lager zuverlässig vor Verschleiß. Niedrige Viskositäten bedeuten vor allem bei Motorenölen weniger Planschverluste, somit einen höheren Wirkungsgrad und damit einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Bei Schaltgetrieben steigen die Schaltkräfte mit zunehmender Viskosität. Dies bedeutet eine Verschlechterung des Schaltkomforts.

zurück

Viskositäts-Index (VI)

Viscosity Index

Rechnerisch ermittelte Zahl einer konventionellen Skala, welche die Viskositätsänderung eines Mineralöl- bzw. Syntheseöl-Erzeugnisses mit der Temperatur charakterisiert. Ein hoher Viskositätsindex kennzeichnet eine geringere Änderung der Viskosität mit der Temperatur als ein niedrigerer Viskositätsindex und umgekehrt. Berechnung des VI aus der kinematischen Viskosität: DIN ISO 2909, ASTM D 2270

zurück

Wälzlagerfett

Ball Bearing Grease

Schmierfett für Wälzlager, heute in den meisten Fällen lithiumverseiftes Schmierfett, teilweise auch Natriumseifen-Schmierfett, für spezielle Anwendungsgebiete, z.B. bei sehr starkem Wassereinfluss auch Calciumseifen-Schmierfette

zurück

Walzöl

Steel Rolling Oil

Metallbearbeitungsöle, die beim Kaltwalzen zum Benetzen der Walzen, d.h. zum Schmieren und Kühlen beim Walzvorgang, benutzt werden.

zurück

Wärmeträgeröl

Heat Transfer Oil

Temperatur- und oxidationsbeständiges Mineral- oder Syntheseöl mit gutem Flammpunkt, das als Wärmeträger zum Kühlen oder zum Erwärmen eingesetzt werden kann. Weitere wichtige Merkmale sind: Siedebeginn, Flammpunkt, Dampfdruck, Fließvermögen und Crack-Temperatur.
Wärmeträgeröle Q: DIN 51522

zurück

Wassergefährdungsklassen (WGK)

Water Polluting Category, Water Polluting Class

Die Kommission Bewertung wassergefährdender Stoffe (KBwS) erarbeitete den Katalog wassergefährdender Stoffe. Die Einteilung erfolgt in drei Wassergefährdungsklassen.
Am 1. August 2005 ist die zurzeit gültige, neue VwVwS (Verwaltungsvorschrift wassergefährdender Stoffe) in Kraft getreten.
Die VwVwS bestimmt die Stoffe näher, welche geeignet sind, nachhaltig die physikalische, chemische oder biologische Beschaffenheit des Wassers nachteilig zu verändern. Die VwVwS stuft die Stoffe aufgrund physikalischer, chemischer und biologischer Eigenschaften entsprechend ihrer Gefährlichkeit, in die folgenden Wassergefährdungsklassen (WGK) ein.

WGK 3: stark wassergefährdend
WGK 2: wassergefährdend
WGK 1: schwach wassergefährdend

Ist ein Stoff nicht in der Stoffliste der VwVwS einer Wassergefährdungsklasse zugeordnet, ist eine Wassergefährdung mittels einer Punktbewertung über die R-Sätze der Gefahrenstoffverordnung zu bestimmen. Jedem anzuwendenden R-Satz ist eine bestimmte Punktzahl zugeordnet. Die sich ergebende Gesamtpunktzahl ist wie folgt den Wassergefährdungsklassen zuzuordnen:

0 – 4 Punkte: WGK 1
5 – 8 Punkte: WGK 2
9 und mehr Punkte: WGK 3

Darüber hinaus werden einige Stoffe als nicht wassergefährdend eingeordnet, wenn sie bestimmte Vorraussetzungen erfüllen.

zurück

Zweitakt-Motorenöl

Two Stroke Engine Oils

Für die Schmierung von Zweitakt-Ottomotoren unterscheidet man je nach Motorenart, Einsatz, Schmierungssystem, Mischbarkeit, Mischungsverhältnis, Korrosionsschutz, Reinigungswirkung, biologischer Abbaubarkeit usw. folgende Zweitakt-Motorenöle:

a) selbst mischende (vorgelöst)
b) nicht selbst mischende (nicht vorgelöst) für Frischöl-Automatik (Frischölschmierung)
c) Außenbordmotorenöle (Outboardöle)

Eingeteilt sind die Zweitaktöle in drei API-Leistungskategorien TA, TB, TC für Mopeds, Motorroller, Motorräder usw. sowie für sonstige Landgeräte.
Für wassergekühlte Zweitakt-Außenbordmotoren gelten die Leistungskategorien nach API, TD bzw. nach NMMA (National Marine Manufacturing Association) TC-W (bis 1992), TC-W II (ab 1993) und TC-W 3.

zurück

Zweitraffinate

Rerefined Oils

Bestimmte gebrauchte Schmieröle (Altöle), die in einer Raffinerie zu Zweitraffinaten aufgearbeitet werden (Entwässerung, Reinigung, Destillation, Raffination, Mischung, Additivierung, usw.). Sie können je nach Qualität der Verfahrenstechnik Eigenschaften wie Erstraffinate aufweisen.

zurück


Ja, die Mischbarkeit von Motorenölen untereinander muss gewährleistet sein, um ein Nachfüllen zu jeder Zeit zu ermöglichen. Allerdings verändert sich dadurch die Qualität des ursprünglichen Produktes. Die Ölwechselintervalle müssen also entsprechend angepasst werden.

zurück


Macht es Sinn auch einen älteren Motor auf ein Longlife-Öl umzustellen?

Dies hängt ganz vom Fahrzeughersteller ab. Hier haben in den vergangenen Jahren fast alle deutschen Hersteller Longlife-Motorenöle eingeführt und daher auch die Ölwechselintervalle verlängert. Grundsätzlich sollte man aber beachten, dass diese Öle nicht bei allen älteren Modellen auch zu verlängerten Intervallen führen. Hier sollte man sich an eine Vertragswerksatt wenden. Diese können hierzu am Besten Auskunft geben.

zurück


 

Viskosität ist ein Maß für die Zähflüssigkeit einer Flüssigkeit. Je höher die Viskosität, umso dickflüssiger ist das Produkt, je niedriger die Viskosität, desto dünnflüssiger. Hohe Viskositäten bilden daher dicke Schmierfilme und schützen Verzahnungen und Lager zuverlässig vor Verschleiß. Niedrige Viskositäten bedeuten vor allem bei Motorenölen weniger Planschverluste, somit einen höheren Wirkungsgrad und damit einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Bei Schaltgetrieben steigen die Schaltkräfte mit zunehmender Viskosität. Dies bedeutet eine Verschlechterung des Schaltkomforts.

zurück


Was versteht man unter `Basisölen`?

Basisöle verleihen den Schmierstoffen grundlegende spezifische Eigenschaften, die sich in den Leistungen der Fertigprodukte deutlich bemerkbar machen.

Mineralöle: Kohlenwasserstoffverbindungen unterschiedlicher Form, Struktur, Art und Größe (VI: 80-95)

Hydrocracköle: Veredelte Mineralöle mit höherem Reinheitsgrad und verbesserter Molekülstruktur (VI: 130-140)

Polyalphaolefine (PAO’s): Syntheseprodukte der Petrochemie – Chemisch konstruierte geradlinige Kohlenwaserstoffverbindungen (VI: 130-145)

Synthetische Ester: Chemisch hergestellte Verbindungen organischer Säuren mit Alkoholen, bestehend aus Molekülen mit definierter Form, Struktur, Art und Größe (VI: 140-180)

zurück


Was sind Additive?
 

Bei Additiven handelt es sich um öllösliche Zusätze bzw. Wirkstoffe, die den angesprochenen Basisölen zugegeben werden. Sie verändern oder verbessern durch chemische und/oder physikalische Wirkung die Eigenschaften der Schmierstoffe.

Chemisch wirkende Additive :

  • Detergentien
  • Dispersanten
  • Antioxidantien
  • Verschleißschutzadditive
  • Korrosionsinhibitoren

Physikalisch wirkende Additive :

  • VI-Verbesserer
  • Antischaumzusätze
  • Pourpoint-Verbesserer
  • Friction Modifier (Reibkraftminderer)

zurück


Was bedeuten die SAE Angaben der Kfz-Öle?
 

Mit den SAE-Werten werden die von der SAE (Society of Automotive Engineers) genormten Viskositätsklassen von KFZ-Schmierstoffen bezeichnet.

Beispiel: SAE 0W typisiert als derzeit niedrigste definierte Viskositätsklasse ein extrem dünnflüssiges Winteröl. Dagegen kennzeichnet SAE 40 ein dickflüssiges Sommeröl. Ein Mehrbereichsöl, z.B. SAE 0W-40 verhält sich bei Kälte wie SAE 0W und bei Wärme wie SAE 40. Damit werden sowohl die Anforderungskriterien für den Kaltstart bei tiefen, als auch die für heiße Autobahnfahrt bei hohen Temperaturen abgedeckt.

Eine niedrigere Kälte-Viskosität steht für für schnelle Durchölung des kalten Motors beim Kaltstart und gleichzeitig abgesenkten Kraftstoffverbrauch, eine höhere im heißen Bereich steht für Schmierfilmsicherheit bei hoher Öltemperatur aber auch einen höheren Kraftstoffverbrauch. Bei modernen Motorölen geht die Tendenz zu weiter abgesenkter Viskosität im heißen Bereich, um ein Optimum in der Kraftstoffeinsparung zu erzielen.
Bei Verwendung von hochwertigen synthetischen Basisflüssigkeiten bietet auch eine abgesenkte Hochtemperaturviskosität einen stets sicheren Schmierfilm.

zurück


Ist es schädlich, wenn man zu viel Öl einfüllt?

Zu viel Motoröl in einem Motor ist für die Umwelt und den Motor schädlich.
Durch einen zu hohen Ölstand kann das Motoröl verschäumen und so seiner Aufgabe zu schmieren nur noch bedingt nachkommen. Gleichzeitig wird Ölnebel verstärkt in die Brennräume transportiert und dort nur teilweise verbrannt. Neben einem erhöhten Ölverbrauch gelangen unverbrannte Ölbestandteile mit dem Abgasstrom in den Katalysator, dessen Wirkung so auf die Dauer beeinträchtigt wird, seine Konvertierungsrate sinkt.
Regelmäßige Ölkontrolle lässt erkennen, wann Öl in welcher Menge nachgefüllt werden muss. Die Differenz zwischen den beiden Marken auf dem Ölpeilstab beträgt bei den meisten Motoren rund 1 Liter. Deshalb sollten am besten jeweils 0,5 Liter Öl nachgefüllt werden, wenn der Ölstand zwischen Mitte und Minimum abgesunken ist.

zurück


Mein Fahrzeug wurde auf Gasbetrieb umgerüstet. Welches Öl soll ich nun verwenden?

Grundsätzlich sind immer die Angaben der Gasanlagen- und der Motorenhersteller zu beachten. Sollten hier keine Angaben gemacht worden sein, so empfehlen wir ein aschearmes Produkt, wie es z.B. in Fahrzeugen mit Dieselpartikelfilter eingesetzt wird. Die entsprechenden Herstellerfreigaben des Fahrzeugherstellers sollten aber auf jeden Fall beachtet werden.

zurück


Wie lange ist ein Öl haltbar?

Bei Kleingebinden liegt die Mindesthaltbarkeit bei 5 Jahren (Lagerung trocken und bei Temperaturen zwischen +5 und +30°C ohne direkte Sonneneinstrahlung). Optimal lagern Sie Ihr Öl z.B. im Keller – nicht in der Garage!! Die Lagerung von angebrochenen Gebinden sollte ein halbes Jahr nicht überschreiten.

zurück


 
 
 

 

 

  icon-share-gplus icon-share-linkedin


Passwort vergessen
Registrieren

Login nur für unsere gewerblichen
Kunden aus der KFZ-Branche.

Hinweise

 

  • sadiTEC 2017 sadiTEC 2017 youtube mw Die Hausmesse in Nürnberg
  • Beitrag Warnwestenpflicht FF Beitrag zur Warnwestenpflicht im Frankenfernsehen
  • Vertriebsgebiet
    Bitte beachten Sie, dass wir nur in die PLZ-Gebiete 90-97 liefern.
  • Roko's Tipps
    Tipps und Tricks als Video für die Autoschrauber. Exklusiv auf unserem Youtube-Kanal.
  • Ansprechpartner
    Vertrieb: Martin Siegel